Bewegungsdaten

Die monat­lichen Bewegungs­daten (auszugs­weise):

  • geleistete Arbeits­stunden
  • Urlaub­stage bzw. Urlaubs­stunden
  • Kranktage bzw. Krank­stunden
  • Sonder­zahlungen (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Prämien usw.)
  • Zuschläge für Sonntags­stunden, Feier­tags­stunden bzw. Nachtar­beits­stunden
  • Vorschüsse und Abschläge
  • Unter­brec­hungs­zeiträume

Diese Daten sind jeden Monat anders. Sie müssen sorgfältig zusam­mengetragen und an das Lohnbüro übermittelt werden. Hierbei kann es zu Übertragungs­fehlern kommen. Vorteilhaft ist es in diesen Zusam­menhang, wenn die Bewegungs­daten in elekt­ronischer Form vorliegen und automatisch verar­beitet werden können. So kann die Fehler­quote deutlich gesenkt werden. Auch hier ist es so, dass durch fehler­hafte Daten nur eine Entge­ltab­rechnung falsch ist. Jedoch ist bei Fehlern zu Ungunsten des Mitar­beiters viel schneller der Verdacht da, der Betrieb versucht ihn um Teile seiner Bezahlung betrügen. Bei einer hohen Fehler­quote kann es dann vorkommen, dass gute Arbeit­nehmer den Betrieb verlassen.
Dieser Artikel ist Teil von „Die Entge­ltab­rechnung