Online-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Posted: 3. Mai 2019-Likes: 0-Comments: 0-Categories: Lohn und Gehalt

Gibt es bald die rote Karte für den gelben Schein?

„Freitag und Montag mache ich frei. Dafür besorge ich mir jetzt einfach eine Online-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf www.au-schein.de. Da kann mir mein Arbeitgeber gar nichts!“
So oder ähnlich denkt und handelt so mancher Arbeitnehmer, seitdem Anbieter im Internet eine AU quasi auf Knopfdruck anbieten.

 

Doch was ist tatsächlich an der Online-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dran?

 

„Bei Erkältung erhalten Sie für 9,- EUR eine gültige Krankschreibung vom Tele-Arzt über WhatsApp und per Post“,

so wirbt  die Seite www.au-schein.de für ihre Dienstleistung auf ihrer Startseite. Nach Angaben des Anbieters sei die Rechtmäßigkeit der Dienstleistung zudem auch „von Rechtsanwälten bestätigt“.

Nach Angabe der Symptome und Zahlung der Gebühr erhält der Arbeitnehmer dann auch eine entsprechende Online-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, die er Ihnen, als seinem Arbeitgeber, vorlegen kann.

Soweit der Sachverhalt.

Weshalb ist das Thema Online AU nun für Sie als Arbeitgeber von Interesse?


Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eines Arztes besitzt in der arbeitsgerichtlichen Praxis einen hohen Beweiswert. Der Arbeitnehmer wurde (bisher) persönlich von einem approbierten Arzt untersucht und ihm aufgrund dessen eine Arbeitsunfähigkeit attestiert. Dabei ist es jedoch für einen Arbeitnehmer, der beispielsweise lediglich unter akuter „faulitis montagus“ leidet oder von anderen Arbeitsvermeidungswünschen getrieben ist, regelmäßig nicht so einfach, eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu erhalten. Nein, es ist nicht so, dass alle Ärzte stets auf Wunsch krankschreiben – wenn gleich es leider auch viele Ausnahmen gibt.

Dieser, der AU-Bescheinigung bisher innewohnende, hohe Beweiswert wird zukünftig aufgrund solcher  „Online“-Bescheinigungen möglicherweise erschüttert sein. Für Sie als Arbeitgeber ist es nämlich nicht nachvollziehbar, auf welchem Wege Ihr Arbeitnehmer zu seiner AU-Bescheingung gekommen ist.

Interessant ist noch folgender Punkt: Der nähere Blick in die FAQ des Anbieters offenbart, dass Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen lediglich für 1-3 Tage ausgestellt werden. Eine darüber hinaus bestehende Arbeitsunfähigkeit vermögen die laut Anbieter ausstellenden Ärzte nicht zu attestieren.

In der Regel ist für diesen Zeitraum aber nach § 5 Abs. 1 S. 2 Entgeltfortzahlungsgesetz gar keine AU-Bescheinigung erforderlich. Welcher tatsächlich Anwendungsbereich ergibt sich dann also für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von au-schein.de?

Es sind die typischerweise freitags, montags und vor oder nach Feiertagen oder Urlaub auftauchenden kurzfristigen „Krankheiten“, also die Fälle, in denen der Arbeitnehmer die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mißbräuchlich zum Erreichen oder Verlängern einer bezahlten Freistellung einsetzt.

Behalten Sie also genau diese Fälle im Auge!


Hinweis:
Bei diesem Beitrag handelt es sich nur um eine zusammenfassende Darstellung. Sie ersetzt nicht die anwaltliche Beratung im Einzelfall. Sollten Sie konkrete Fragen zu einem Fall haben, wenden Sie sich bitte an die Lohn24 Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (www.lohn24-rag.de).

Prev / Next Post