Lohn24 Zahlung

Die Lohn24.de GmbH bietet mehrere Möglich­keiten Ihre monat­lichen Zahlungen1 als Arbeit­geber auf den Weg zu bringen:

Die einfachste ist der Abruf der Zahlungsträgerliste als PDF auf Lohn24. Hierbei müssen die Zahlungen dann manuell zur Zahlung übertragen werden.


Online Bereit­stellung von SEPA-Zahlungs­dateien (XML, pain.001.002.03)

Komfor­tabler ist natürlich der Abruf der Zahlungen als Datei. Einige Bankin­stitute bieten den Upload von Zahlungsträgerdateien in ihrem Inter­netportal an.

Wenn Sie noch keine Banksoftware besitzen beraten wir Sie auch hier gern.

Voraus­setzung für die Option mit der Banksoftware ist natürlich die Banksoftware selbst und eine entsprec­hende Verein­barung mit der Bank.


Lohn24 als Servicerec­henzentrum (SRZ)

Die derzeit komfor­tabelste Lösung ist, wenn die Lohn24.de Ihre Zahlung direkt als Servicerec­henzentrum zur Bank schickt und Sie dieses Vorgang nur noch freigeben mit Ihrer Unter­schrift. Die Lohn24.de hat jedoch nicht mit allen Instituten entsprec­hende Verträge, jedoch mit allen großen.


Lohn24 als Servicerec­henzentrum (SRZ) in Kombination mit Online-Banking

Nachdem einige Institute die Zahlungs­freigabe per Datenträgerbe­gleit­schein (Fax, Brief) separat berechnnen, bieten diese Instiute auch ein weiteres Verfahrten an. Hierbei geben Sie die Zahlung, die wir als Servicerec­henzentrum bei der Bank bereit­stellen über den ganz normalen Online-Zugang der Bank mit einer TAN (Transak­tions­nummer) frei.


Keine der Verfahren werden von der Lohn24.de separat berechnet!

Alle unsere Zahlungswege sind selbst­verständlich bereits seit Anfang 2014 auf SEPA umge­stellt.

Für die Erstellung von Papierüberweisungsträgern (Flach­zahl­schein) für SEPA erhebt die Lohn24 ab 2014 eine pauschale Gebühr, da die Verfah­rens­kosten hierfür leider auch weiterhin steigen.


1?monat­liche Zahlungen sind u.a.:

  • Lohn- und Gehalts­zahlungen
  • Zahlungen an Versic­herungen und Pensions­kassen
  • Zahlungen für vermögenswirksame Leistungen der Arbeit­nehmer
  • Zahlungen an Gläubiger von Lohn- und Gehaltspfändungen
  • Sozial­versicherung­hsbeiträge an die Gesam­tein­zugs­stellen (Kranken­kasse)
  • Zahlungen an das Finanzamt